KRITIS-Regulierung 2024
Was Sie jetzt wissen sollten.

Wir helfen Ihnen bei der Sicherung Ihrer kritischen ­Infrastrukturen

Was bedeutet die
KRITIS-Regulierung für Sie?

Die KRITIS-Regulierung in Deutschland verlangt unter anderem von den Betreibern kritischer Infrastrukturen, gemäß dem BSI-Gesetz Cybersecurity-Maßnahmen in diesen Anlagen umzusetzen. Das Hauptziel ist es, die kontinuierliche Versorgung der deutschen Gesellschaft und Wirtschaft mit essenziellen Dienstleistungen in den KRITIS-Sektoren durch spezifische Pflichten der Betreiber zu sichern.

Seit Anfang 2024 unterliegt die Regulierung in Deutschland signifikanten Änderungen durch das KRITIS-Dachgesetz und das NIS2-Umsetzungsgesetz, welche EU-Richtlinien wie die EU NIS2 und RCE umsetzen. Diese Änderungen führen zu einer deutlichen Erweiterung des Umfangs betroffener Unternehmen in Deutschland, wodurch von ursprünglich ca. 2.000 Unternehmen, jetzt ca. 30.000 Unternehmen betroffen sind.

Jetzt ­kostenlos
Unterlagen
erhalten




    Ihre Angaben werden ausschließlich zur Erfüllung Ihrer Kontaktaufnahme verwendet. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung. *Pflichtfelder

    Wer ist von den KRITIS-Regulierungen ­betroffen?

    SEKTOREN:

    Energie

    Wasser

    Ernährung

    Gesundheit

    Transport
    & Verkehr
    Entsorgung

    IT & TK

    Finanzen
    & Versicherungen

    KRITIS-ANLAGEN:

    KRITIS-Anlagen sind Einrichtungen, in denen wichtige Dienstleistungen gemäß der KRITIS-Verordnung erbracht werden. Diese Anlagen helfen den Betreibern dabei, ihre kritische Infrastruktur zu identifizieren und den Bereich innerhalb ihres Unternehmens festzulegen, der von KRITIS betroffen ist.

    BETREIBER:

    Wenn ein Betreiber mit seinen KRITIS-Anlagen die festgelegten Schwellenwerte der KRITIS-Verordnung überschreitet, werden diese Anlagen zur kritischen Infrastruktur, und der Betreiber selbst wird zum KRITIS-Betreiber. Dadurch übernimmt er zusätzliche Verpflichtungen wie die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen, die Meldung von Vorfällen und die Durchführung von Prüfungen.

    Kostenlos & unverbindlich:

    Jetzt Unterlagen ­sichern

    NIS2 und KRITIS: Neue Richtlinien ab 2024

    SEKTOREN:

    Durch die Einführung der EU NIS2-Richtlinie und des KRITIS-Dachgesetzes (EU RCE) werden Sektoren und Betreiber neu strukturiert, was zur Einbeziehung von Tausenden mittleren und Großunternehmen als kritische Einrichtungen führt.

    UNTERNEHMEN:

    Die Umsetzung von NIS2 gliedert betroffene Unternehmen in drei (vier) Gruppen, die bestimmte Verpflichtungen wie Registrierung, Sicherheitsmaßnahmen, Vorfallmeldungen und Resilienz erfüllen müssen.

    Besonders wichtige Unternehmen in den NIS2-Sektoren (1), nach Unternehmens­größe.

    • Unternehmen ab 250 Mitarbeitern oder
    • Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens 50 Millionen Euro und einer Bilanz von mindestens 43 Millionen Euro
    • Sonderfälle: TK-Anbieter, kritische Anlagen, Zentralregierung, qTSP, TLD, DNS

    Wichtige Einrichtungen basierend auf Basis ihrer Unternehmensgröße in den NIS2-Sektoren (1 und 2)

    • Unternehmen ab 50 Mitarbeitern oder
    • Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens 10 Millionen Euro
      und einer Bilanz von mindestens 10 Millionen Euro
    • Vertrauensdienste

    KRITIS-Betreiber stellen weiterhin mit der KRITIS-Methodik die Betroffenheit einzelner Anlagen nach der KRITIS-Verordnung und dem KRITIS-Dachgesetz fest

    • Unternehmen ab 50 Mitarbeitern oder
    • Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens 10 Millionen Euro
      und einer Bilanz von mindestens 10 Millionen Euro
    • Vertrauensdienste

    Zusätzlich zu Einrichtungen ­unterliegen auch Bundesbehörden bestimmten Regulierungspflichten.

    Kostenlos & unverbindlich:

    Jetzt Unterlagen ­sichern


    Anforderungen erfüllen mit WinGuard

    Das Gebäude­management­system zur Erfüllung der KRITIS-Regulierungen

    Die Betreiber von kritischen Infrastrukturen nutzen moderne Technologien wie Automatisierung und Vernetzung, um Abläufe zu verbessern und die Effizienz zu erhöhen. Sie müssen spezielle Standards hinsichtlich Verfügbarkeit und Sicherheit gemäß dem IT-Sicherheitsgesetz erfüllen, das wirksame Maßnahmen zur Prävention und Nachverfolgung von Sicherheitsvorfällen vorschreibt, sowohl bei Cyberattacken als auch physischen Angriffen.

    Diese Herausforderung wird durch effektive Sicherheits- und Überwachungssysteme bewältigt, die im Falle eines Vorfalls nahtlos interagieren müssen. ESB Solutions stellt mit WinGuard eine offene Plattform zur Verfügung, die dank ihrer umfangreichen Schnittstellen und Funktionen eine ideale Lösung für diverse Bedürfnisse darstellt.

    Intelligentes ­Gebäude­management

    Beispielhafte ­Systemskizze:

    Kostenlos & unverbindlich:

    Jetzt Unterlagen ­sichern

    Zuverlässige und ­geschützte ­Infrastrukturen

    Das öffentliche Leben beruht auf funktionierenden Infrastrukturen und Institutionen, die leistungsfähige und verlässliche Lösungen benötigen. Die Komplexität und räumliche Trennung von Systemen in kritischen Infrastrukturbereichen erfordern eine flexible Gefahrenmanagementplattform. Die Herausforderung liegt auch beim Bedienpersonal in Sicherheitszentralen, das durch eine offene Integrationsplattform unterstützt wird, welche die Bedienung verschiedener Systeme über eine einheitliche Oberfläche ermöglicht. WinGuard vereint diese Systeme zu einem effizienten Gesamtsystem, das eine schnelle und sichere Ereignisreaktion mit allen relevanten Informationen ermöglicht.

    Einbindung ­externer ­Systeme

    WinGuard hilft Betreibern kritischer Infrastrukturen dabei, echte Notfälle von Fehlalarmen und regulären Wartungshinweisen zu unterscheiden. Dies vereinfacht es für das Bedienpersonal, die große Menge an Informationen effektiv zu verarbeiten. Zudem ermöglicht es eine problemlose Verbindung mit Leitsystemen für Einsätze, was ein schnelles und abgestimmtes Handeln von Einsatzkräften und Rettungsdiensten in Krisensituationen sicherstellt.

    Flexibel und ­skalierbar

    Angesichts der ständig wechselnden Bedürfnisse zum Schutz essenzieller Einrichtungen ist es entscheidend, dass eine Integrationsplattform nach Bedarf anpassbar und ausbaufähig ist. Dies stellt sicher, dass Betreiber langfristig gut gerüstet sind. WinGuard erfüllt diese Anforderungen durch maßgeschneiderte Module, die genau auf die benötigten Funktionen zugeschnitten sind, sowie durch die Möglichkeit, das System flexibel zu erweitern, um so immer die ideale Lösung für vielfältige Herausforderungen zu bieten.

    Jetzt ­­kostenlos
    Unterlagen
    erhalten




      Ihre Angaben werden ausschließlich zur Erfüllung Ihrer Kontaktaufnahme verwendet. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung. *Pflichtfelder