Konformität mit der Bauproduktverordnung im Bereich Brandschutz.

WES+ mobile Brandmeldeanlage und Evakuierungssysteme wurden speziell entwickelt um die 2013 eingeführte Bauproduktverordnung sowie die EN 54 zu erfüllen.
 

Wir sind davon überzeugt, das verantwortungsvolle Unternehmen keine Risiken eingehen wollen, wenn es um Brandschutz geht. Wir stellen sicher, das jede Einheit der WES+ Produktlinien streng getestet wurden ist und durch externe Instituten zertifiziert ist, um die strengen Anforderungen der EN54, zur harmonisierten Norm für Brandschutz, zu erfüllen.

Was die Bauproduktverordnung für Sie bedeutet:
Die Bauproduktverordnung, wird unterstützt aus eine Serie von verschiedenen harmonisierten Normen, einschließlich der wichtigen EN54, welche die Anforderungen von Produkten im europäischen Bausektor festlegt. Im Wesentlichen gilt folgendes:

  • Brandschutz-Produkte müssen CE geprüft sein
  • Um das CE Zeichen zu erhalten, muss eine Leistungserklärung erstellt werden
  • Um die Leistungserklärung zu erhalten, müssen Brandschutz-Produkte durch ein externes Institut geprüft und zugelassen werden
  • Das Prüfinstitut muss bei der Abnahmeprüfung, den Testverfahren und der werkseigenen Qualitätssicherung beteiligt sein.

Wenn Sie Brandschutz-Produkte in Betracht ziehen, welche nicht den festgelegten Anforderungen der Bauproduktverordnung entsprechen, dann stehen Sie in der Gefahr gesetzlich wichtige Bestimmungen nicht zu erfüllen. Stellen Sie deshalb immer sicher, das die Produkte der aktuellen Gesetzgebung entsprechen.

Fragen, die Sie über Ihre Brandschutz-Produkte stellen sollten:

  • Prüfen Sie, ob die Produkte durch eine anerkanntes Institut zugelassen wurden sind, dazu finden Sie eine vierstellige Nummer des Institutes direkt nach dem CE Zeichen
  • Fragen Sie Ihren Händler nach einer Leistungserklärung
  • Fragen Sie nach welchen Standards und Normen das Produkt getestet wurden ist. Für Brandschutz-Produkte sollten Datenblätter in Bezug auf EN54 vorliege
 

1. Arbeitsschutz-und Sicherheitsvorschriften an Baustellen (nationale und europäische)

Technische Regeln für Arbeitsstätten, ASR A2.2
Baustellen mit besonderen Gefährdungen (z.B. Hochhausbau oder Untertagebaustellen) erfordern zusätzliche Maßnahmen gegen Brände nach Punkt 5.2.4. (3): Ausrüstung von Bereich mit Brandmeldeanlage. (Punkt 7, Ergänzende Anforderungen für Baustellen, (4))
Automatische Brandmelde- und Alarmierungseinrichtungen sind zu bevorzugen. (5.1)

Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)
Arbeitsstätten müssen… erforderlichenfalls mit Brandmeldern und Alarmanlagen ausgestattet sein. (2.2 Maßnahmen gegen Brände, Punk 1.)
Auf Baustellen sind folgende Anforderungen umzusetzen: nach Punk 1. g. in regelmäßigen Abständen sind geeignete Versuche und Übungen an Feuerlöscheinrichtungen und Brandmelde- und Alarmanlagen durchzuführen. (5.2 Zusätzliche Anforderungen an Baustellen)

Arbeitsschutzgesetz(ArbSchG)
Der Arbeitgeber hat die Maßnahmen zu treffen, die zur Ersten Hilfe, Brandbekämpfung und Evakuierung der Beschäftigten erforderlich sind. Er hat auch dafür zu sorgen, daß im Notfall die erforderlichen Verbindungen zu außerbetrieblichen Stellen. (§ 10 Erste Hilfe und sonstige Notfallmaßnahmen, Punkt 1.)
Der Arbeitgeber hat Maßnahmen zu treffen, die es den Beschäftigten bei unmittelbarer erheblicher Gefahr ermöglichen, sich durch sofortiges Verlassen der Arbeitsplätze in Sicherheit zu bringen. (§ 9 Besondere Gefahren, Punkt 3.)

Richtlinie 92/57/EWG DES RATES – Mindestvorschriften für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz – Baustellen
Je nach Merkmalen der Baustelle… soweit erforderlich, Brandmelde- und Alarmanlagen vorgesehen werden. (Punkt 4.1. Brandmeldung und –bekämpfung)
Alle Arbeitsplätze müssen bei Gefahr von den Arbeitnehmern schnell und in größter Sicherheit verlassen werden können. (Punkt 3.2. Fluchtwege und Notausgänge)

Leitfaden für bewährte Verfahren zum Verständnis und zur Durchführung der Richtlinie 92/57/EWG
Brandmelder (Druckknopfmelder/manuelle Feuermeldestelle) mit Feuerlöschern an Gefahrenstellen und Laufwegen in Gebäuden anbringen und Arbeitnehmer in deren Anwendung einweisen.
Bei der Notfallplanung… Systeme bestehen, mit denen Notfälle schnell erkannt und an ein Rettungsteam weitergemeldet werden. Diese Aspekte sind in den Sicherheits- und Gesundheitsschutzplänen zu berücksichtigen. (4.1.3 Abschluss der Vorbereitungen vor Beginn der Bauarbeiten)

2. Vorschriften und Empfehlungen der Versicherungen an Baustellen (nationale und europäische)

Unfallverhütungsvorschrift – Grundsätze der Prävention, DGUV Vorschrift 1
Der Unternehmer hat unter Berücksichtigung der betrieblichen Verhältnisse durch Meldeeinrichtungen und organisatorische Maßnahmen dafür zu sorgen, dass unverzüglich die notwendige Hilfe herbeigerufen und an den Einsatzort geleitet werden kann.

Unverbindlicher Leitfaden für ein umfassendes Schutzkonzept Baustellen, VdS 2021
Um eine rechtzeitige Alarmierung und damit auch eine Begrenzung der Brandausbreitung durch die Brandbekämpfung zu ermöglichen, ist es erforderlich, Brandmelde- und Alarmierungseinrichtungen frühzeitig in Betrieb zu nehmen, ggf. auch mobile Brandmeldeanlagen (5.8 Brandbekämpfung)

Europäische Richtlinie CFPA21: 2012F (Brandschutzmaßnahmen für Baustellen)

  • Verbundenes Brandmelde- und Alarmsystem ist auf großen Baustellen oder Baustellen mit überwiegend (35% und mehr) entflammbaren Materialien wie z.B. Holz oder im Hochhausbau zu installieren.
  • Wöchentlicher Test der Brandschutzmelde-Einrichtungen
  • Definition von Alarmanlagen (z.B. Mobiltelefone sind als Alarmeinrichtung ungeeignet):
    • Alarmeinheiten müssen trotz starker Nebengeräusche stets hörbar sein;
    • der Alarmton eindeutig als Feueralarm wahrgenommen werden kann und sich somit deutlich von anderen Alarmen oder Signaltönen unterscheidet.
    • In Abhängigkeit der Größe der Baustellen werden mehrere Alarmeinheiten installiert, damit sichergestellt werden kann, dass Brandschutzmelde-Einrichtungen jederzeit erreichbar und funktionsfähig sind.
  • Verwendung von automatischen Brandschutzsystemen für Baustellenunterkünfte und temporäre Gebäude

Europäische Richtlinie CFPA26: 2010 F (Brandschutzmaßnahmen für temporäre Gebäude auf Baustellen)

  • Verwendung von automatischen Brandschutzsystemen für Baustellenunterkünfte und temporäre Gebäude auf Fluren und in Räumen vor, sofern diese als Fluchtwege genutzt werden oder wo sich regelmäßig Personen aufhalten.
  • Toiletten sollten mit einem Brandmelder ausgestattet sein

Jetzt auf eine vernetzte und zertifizierte Plattform setzen und durchstarten

Sie erreichen uns bequem über digitalen Schriftverkehr oder unter +49 40 727397-630




Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt.